Trauermusik
Musikauswahl zur Trauerfeier

Wenn jemand trauert, kann Musik eine besondere Rolle spielen. Es gibt Trauermusik, und es gibt Erinnerungsmusik.

Trauermusik ist Musik, die speziell für Trauerfeiern geschrieben wurde. Oder Musik, die man über die Jahre hinweg so oft bei Trauerfeiern gespielt hat, dass sie zur Trauermusik wurde. Das Air von Bach oder das Largo aus Händels Oper „Xerxes“ sind gute Beispiele dafür.

Erinnerungsmusik ist persönlicher. Es gibt sicher Musik, die Sie ganz persönlich mit dem Verstorbenen verbinden. Das könnte sein Lieblingsstück sein oder ein Lied, das die verstorbene Person immer wieder gesungen hat. Auch solche Erinnerungsmusik kann eine Trauerfeier begleiten. Allerdings eignet sich nicht jedes Stück gleich gut. Speziell über den Anfang der Trauerfeier denken wir gern mit Ihnen nach, denn dort können Sie die Erklärung schlecht mitliefern, die ein solches Musikstück manchmal braucht.

Gerne beraten wir Sie dabei, die für Sie stimmige Musik zusammenzustellen. Er ist vorteilhaft, wenn das erste Stück nicht länger als drei Minuten ist. Beim letzten Stück achten wir meist darauf, dass es nicht zu dunkel und tragend, aber auch nicht zu schnell ist.

Hier finden Sie kurze Hörbeispiele einiger Musikstücke.

Anspiele CD-Musik

Andante aus dem Klaviertrio op. 97 (Ludwig van Beethoven)
Ave Maria (Johann Sebastian Bach / Charles Gounod, gesungen von Andrea Bocelli)
Ave Maria (Johann Sebastian Bach / Charles Gounod, in einer Bearbeitung für Orgel und Panflöte)
Konzert für Bratsche G·dur (Georg Philipp Telemann)
Ave verum corpus (Wolfgang Amadeus Mozart)
Adagio g·moll (Tomaso Albinoni)
Morgenstimmung, Peer-Gynt-Suite Nr. 1 (Edvard Grieg)